Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Stöckchen’ Category

Die liebe Frau Muemmel hat mich getaggt und mir die schöne Aufgabe gestellt, acht Punkte zum Thema „Glück“ zu schreiben.

Ein spannendes Thema, wie ich finde und deshalb lege ich auch gleich los.

1. Seit der Geburt meiner Tochter, eigentlich bereits seit meiner Schwangerschaft,  hat der Begriff „Glück“ eine völlig neue Dimension für mich gewonnen. Mein Lebensglück ist untrennbar mit diesem, meinem Kind verbunden. Ihren Herzschlag zu hören, morgens diese kleinen Händchen in meinem Gesicht spüren, einen nassen Püppikuss auf den Mund gedrückt zu bekommen, ihr wunderbares Lachen zu hören- all das macht mich unendlich glücklich.

2. Für mich ist Glück nur in Verbindung mit Liebe möglich. Ein Leben ohne Liebe kann niemals glücklich sein. Deswegen bin ich unendlich dankbar für die Menschen die mein Leben mit Liebe füllen. Neben dem Olivenkind sind das vor allem meine Familie und meine Freunde – meine Herzensmenschen, mit denen ich alles Wichtige in meinem Leben teilen kann. Welch ein Glück, ein solches Umfeld zu haben.

3. Für mich steht fest, dass das Empfinden von Glück auch sehr viel mit der persönlichen Einstellung und mit der bewussten Entscheidung, glücklich sein zu wollen, zu tun hat. Ich glaube, dass Menschen mit einer positiven Lebenseinstellung, dem Wunsch, ihr Leben zu genießen und mit einer grundsätzlichen Lebensfreude sehr viel mehr Glück empfinden, als Menschen mit einer eher negativen Sicht auf die Welt. Mir ist klar, dass ich diese Sätze aus einer sehr privilegierten Position heraus schreibe- ich habe ein gesundes Kind, musste noch nie hungern und noch keinen Krieg erleben, bin selbst weitestgehend gesund, habe keine nennenswerten Geldsorgen usw. Trotzdem wollte ich es erwähnt haben. Und es schadet auch nicht, sich mit positiven, lebensbejahenden Menschen zu umgeben. Die steigern das eigene Glücksgefühl nämlich ganz beträchtlich! 😉

4. Glück bedeutet auch, die Dinge gerne zu tun, die man täglich tut. Nein, ich freue mich nicht jeden Morgen beim Aufstehen auf den kommenden Arbeitstag und allzuoft bin ich genervt, schimpfe und nöle herum. Und trotzdem: ich liebe meinen Beruf. Weil er mir täglich Neues bietet, mich herausfordert und zum Lachen bringt, nie langweilig ist und mir so viele Freiräume und Möglichkeiten bietet, meine Persönlichkeit einzubringen. Und natürlich auch, weil ich die tollsten Kollegen überhaupt habe. 😉

5. Oftmals sind es ganz kleine Dinge, die meinen Tag erhellen und mich ein Glücksgefühl spüren lassen. Ich versuche, diese Augenblicke ganz bewusst wahrzunehmen und sie zu genießen, denn leider laufen wir viel zu oft mit verschlossenem Herzen durch die Welt und sind zu sehr mit unseren Gedanken und Sorgen beschäftigt, um für diese besonderen kleinen Momente des Alltags offen zu bleiben. Dies ist übrigens auch einer der Gründe, weshalb ich das Bloggen so sehr mag: weil es den Blick schärft für das, was unser Leben lebenswert und schön macht.

Kleine Dinge des Alltags, die mich glücklich machen (Auszug aus einer ellenlangen Liste): am Meer sein; den Duft von frischgebackenem Brot riechen; gute Musik im Auto hören; ein sonniger Samstagmorgen, an dem das ganze wunderbare Wochenende noch vor mir liegt; an einem kalten Abend in der heißen Badewanne liegen; in einem Buchladen stöbern; der Frühling mit seiner lauen Luft und den duftenden blühenden Bäumen… (kann endlos weitergeführt werden 😉 )

6. Schon immer wusste ich, dass ich einmal Kinder haben wollte und meine Lebensvorstellung, mein Lebensglück war mit  diesem Kinderwunsch ganz fest verbunden. Glück, das ist Kinderlachen, Kuchen- und Waffelduft am Wochenende, gemeinsames Lesen von Kinderbüchern, baden am Samstagabend und anschließendes auf der Couch kuscheln. Ich weiß, ich habe riesiges Glück mit meinem Olivenkind und ich bin jeden Tag dankbar für dieses Wunder in meinem Leben. Der kleine große Wunsch, die Stimme in meinem Kopf und meinem Herzen jedoch, der erinnert mich immer wieder einmal an meinen Traum vom Familienleben. Von zwei oder drei Kindern, einem Haus, einem Mann. Familie. Glück.

7. Zeit zu haben für Dinge, die ich gerne tue, macht mich glücklich. Abends oder am Wochenende ein paar Stunden an der Nähmaschine verbringen zu können, lange an einem Blogartikel zu schreiben, stundenlang in einem Buch zu lesen, einfach frei über meine Zeit zu vefügen, das weiß ich erst richtig zu schätzen, seit das Olivenkind da ist und einen Großteil meiner Zeit für sich beansprucht. Und eine gewisse Zeit lang nur in dem zu versinken, was ich gerade tue, lässt die Glückshormone tanzen…

8. Zu guter Letzt: Humor. Humor ist für mich einer der Schlüssel zum Glücklichsein. Ohne Humor und die Fähigkeit, über mich selbst zu lachen, wäre so manches tiefe Tal der letzten Jahre noch etwas tiefer gewesen. Und ohne die Menschen um mich herum, die mich durch ihre Fröhlichkeit immer wieder zum Lachen bringe, sowieso. Welch ein Glück, dass auch das Olivenkind so eine sonnige und fröhliche kleine Person ist, die mich durch ihre lustigen Einfälle und ihr wunderbares Lachen jeden Tag aufs Neue zum Lachen bringt!

Das waren sie, meine acht Punkte zum Thema Glück. Wie die Regeln das so wollen, liegt es nun wohl bei mir, einen neuen Begriff vorzugeben und acht weitere Blogger auszuwählen. Da im Moment sehr viele dieser Stöckchen durch die Bloggerwelt geistern, benenne ich niemanden namentlich, aber vielleicht hat die ein oder andere Lust, es aufzuheben und etwas zum Thema „Träume“ zu schreiben!

Read Full Post »