Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Jahresrückblick’

Bye bye 2012

Das alte Jahr liegt hinter uns und eigentlich ist es fast zu spät dafür. Trotzdem möchte ich mir die Gelegenheit nicht nehmen lassen, 2012 in Form eines Jahresrückblicks zu verabschieden.

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

Eine 7,5 würde ich sagen. Die erste Jahreshälfte war unheimlich spannend und schön, der Sommer ein Traum. Die zweite Jahreshälfte hätte für meinen Geschmak ein wenig stressfreier sein dürfen.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Anfang des Jahres durch Wiedereinstieg in den Job und wochenlang verschleppte Krankheit einiges abgenommen, danach wieder draufgefuttert- ich lande immer wieder bei meinem üblichen Normalgewicht.
3. Haare länger oder kürzer?

Auch die sind vermutlich genausolang wie vor einem Jahr. Demnächst darf aber ein ganzes Stück wieder ab- ich freu mich drauf!

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

weder  noch

5. Mehr Kohle oder weniger?

Dank Pendelei und KiTa-Kosten weniger. Hmpf.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Ich gebe zu, im Vergleich zur Elternzeit ist es der schlechtere. Ich war unheimlich gerne mit dem Olivchen zuhause. Trotzdem ist es schön, wieder zu arbeiten und ich genieße die kleinen Freiräume und Freiheiten für mich.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

Auto gekauft. Eindeutig mehr ausgegeben 🙂

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?

Außer ein paar neuen Erkenntnissen nix.

9. Mehr bewegt oder weniger?

Weniger Sport gemacht, dafür aber über den Tag sehr viel mehr Rennerei als vorher. Ich sage: mehr bewegt.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Zu viele. Kehlkopfentzündung mit Seitenstangangina, zweimal Magen-Darm und eine Erkältung am Jahresende, die sich hartnäckig bis in den Januar hält.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Endeutig die Kehlkopfentzündung. Die Erkältung habe ich verschleppt, weil ich nicht mehr fehlen wollte und hatte über zwei Wochen Halsschmerzen. Als ich zum Arzt giubg, war es so schlimm, dass ich kaum noch essen und nachts vor Schmerzen nicht schlafen konnte. Das muss ich bittedanke nicht mehr haben.

12. Der hirnrissigste Plan?

Keiner. Sehr vernünftig gewesen dieses Jahr.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

nix.

14. Die teuerste Anschaffung?
Das neue Auto, eindeutig.

15. Das leckerste Essen?

Da gab es so einige… Genial waren die tollen Menüs beim Wochenende mit meinen Eltern.

16. Das beeindruckendste Buch?
2012 war nicht unbedingt mein bestes Lesejahr. Viel zu viel seichtes gelesen… Aber die Tribute von Panem fand ich sehr fesselnd.

17. Der ergreifendste Film?
Hm. Obwohl ich im Kino war, kann ich mich an nichts außergewöhnlich Ergreifendes erinnern.

18. Die beste CD?
Serienhits für Kinder.

19. Das schönste Konzert?
Kein Konzert für mich dieses Jahr.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Püppi.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Ganz klar, der Püppi. Ansonsten mit der Familie, meiner Schwester und meinen Freunden

22. Zum ersten Mal getan?
Nach der Elternzeit wieder angefangen zu arbeiten. Taufpatin geworden ♥. Elternbeirätin geworden. Einen Braten gekocht und an Heiligabend die Familie zum Drei-Gänge-Menü bei mir eingeladen.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Wieder gearbeitet. Den Großteil eines Tages ohne das Olivchen verbracht. Bauchkribbeln gespürt.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Kehlkopfentzündung. Alltagsstress. Unsanfte Landungen auf dem Boden der Realität. Den Tod meines Opas.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Ich erinnere mich an nichts, das besonderer Überzeugungskraft bedurft hätte.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Kann ich nicht beurteilen. Aber das PukyWutsch fürs Olivchen war ein Volltreffer, denn sie liebt es heiß und innig und fährt jeden Tag wie eine Wilde in der Wohnung damit herum.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Der Herbsturlaub.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Hab ´is lieb, Mama. / Sön, da du da bist, Mama.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

Müssen andere beurteilen.

30. Deine Wörter des Jahres?

Working Mum.

31. Dein Unwort des Jahres?
Kehlkopfentzündung..

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?
Findet ihr in der Blogroll. ;-)

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
2011.

Advertisements

Read Full Post »

Jahresrückblick

Bei der lieben Frau Mümmel hab ich mir heute dieses Jahresrückblickstöckchen geschnappt, das ja zwischen den Jahren durch die Blogosphäre geistert. Wenn ich ganz ehrlich bin: schon ganz lange (und auch lange, ehe ich mit dem Bloggen angefangen habe) freue ich mich schon drauf, dieses Stöckchen auszufüllen. Fragt mich nicht, warum, aber so ist es 🙂

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Eine 8, würde ich sagen. Grundsätzlich war es ein wunderbares, tolles Jahr, in dem ich aus vollem Herzen mein Mamasein genossen und unglaublich vieles mit meinem Herzkind unternommen habe. Trotzdem gab es auch Negatives, auf das ich hätte verzichten können: viel Streit mit dem Typ, Zukunftsängste, schwierige Entscheidungen, Geldsorgen… Aber alles in allem war 2011 toll!

2. Zugenommen oder abgenommen?
Eindeutig abgenommen 🙂

3. Haare länger oder kürzer?
Kürzer. Aber nur ein Stück. Die „mutige Frisur“ gibts dann im Februar, da darf dann einiges ab.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

weder  noch

5. Mehr Kohle oder weniger?
Weniger, eindeutig. Mit Elterngeld, Kindergeld und Unterhalt kam ich auf ca. 200 Euro weniger als zu Zeiten, in denen ich noch voll berufstätig war. Von weniger Geld eine Peron mehr zu versorgen, lässt natürlich nicht gerade die Münzen im Beutelchen klingeln. Wird also wirklich Zeit, dass ab Februar wieder mehr Kohle reinkommt.

6. Besseren Job oder schlechteren?
Besseren, eindeutig! Ich hätte nie gedacht, dass ich die Zeit zuhause mit meinem Mädchen so unendlich genießen würde.  Auch wenns sicher gut tut, ab nächstes Jahr mal wieder ein paar Stunden pro Tag „was anderes“ zu sehen, hätte ich den Vollzeitmama-Job nur zu gerne um ein Jahr verlängert.

7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Merhr, befürchte ich. Wenn auch für ganz andere Sachen- Laufstall statt Lidschatten, könnte man so sagen…

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Selbstvertrauen. Viele Erfahrungen und erfreulich viele neue Bekanntschaften. Und Kuschelbettwäsche von Tchibo, yeah!!

9. Mehr bewegt oder weniger?
Mehr, obwohl für Sport leider keine Zeit war. Aber mit einem Kind, das Hummeln im Hintern hat und den ganzen Tag nur auf Achse ist, bewegt man sich automatisch mehr.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Vier (bäh!). Drei Erkältungen, eine Magen-Darm-Grippe.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Eindeutig die Magen-Darm-Grippe, die mich für einen Tag völlig ausgeknocked hat. Außerdem hat es gut eine Woche gedauert, bis ich mich wieder halbwegs fit gefühlt habe (und dann war gleich die Erkältung im Anmarsch- grrrrrrrrrr!!)

12. Der hirnrissigste Plan?
Gabs keinen, bin zur langweiligen Spießerin mutiert.

13. Die gefährlichste Unternehmung?
Da fällt mir wirklich keine ein. Siehe 12.

14. Die teuerste Anschaffung?
Nicht direkt eine Anschaffung, trotzdem teuer: der Umzug dieses Jahr mit neuen Möbeln, Tapeten und Co.

15. Das leckerste Essen?
Sämtliche Weihnachtsessen dieses Jahr waren absolut genial. Von den „normalen“ Essen war die Lasagne ganz weit vorne, einfach, weil ich so ewig keine mehr gegessen hab…

16. Das beeindruckendste Buch?
Wirklich gerne gelesen hab ich dieses Jahr die Bücher von Nele Neuhaus, allen voran Schneewittchen muss sterben. Außerdem auf der Liste der gerngelesenen Bücher: Muttergefühle. Gesamtausgabe. von Rike Drust. Ansonsten gabs erschreckend viel Schund dieses Jahr 😉

17. Der ergreifendste Film?
Dieses Jahr hab ich kaum Filme geschaut, irgendwie bin ich mehr der Serienmensch (zu kurze Aufmerksamkeitsspanne??). Und nach den ersten Monaten mit der Kleinen war jeder Kinobesuch ein Highlight. Aber nachdem ich Teil 2 und 3 eher enttäuschend fand, hat mir Twilight 4 eigentlich sehr gut gefallen.

18. Die beste CD?
Coldplay, Mylo Xyloto

19. Das schönste Konzert?
Kein Konzert für mich dieses Jahr.

20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Püppi.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Natürlich auch mit meinem Mädchen. Außerdem mit meiner Mama und Freunden.

22. Zum ersten Mal getan?
Da gab es so vieles und jetzt fallen mir natürlich nur die lapidaren Sachen ein…. Brei gekocht. Kinderzimmer eingerichtet. KiTas besichtigt. Einen Elternabend als Mama besucht. Den ersten Geburtstag meiner Tochter gefeiert.

23. Nach langer Zeit wieder getan?
Alkohol getrunken. (Für mich) geshoppt. Getanzt. Einen Abend ohne die Püppi verbracht und mich mal wieder nicht „nur“ als Mama gefühlt.

24. Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Den ersten blutigen Sturz der Kleinen, viele Krachs und unnötige Meinungsverschiedenheiten, Dauerschnupfen und Magen-Darm-Grippe.

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Das Zuckerschnütchen, doch endlich loszulassen und ihren ersten freien Schritt zu wagen.

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Zeit.

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Puuuh, ich hab einige wirklich schöne Sachen geschenkt bekommen. Besonders gefreut habe ich mich über die Weihnachtsgeschenke meiner Eltern- ich hab mir endlich mal wieder neue Klamotten ausgesucht und obendrein als Überraschung noch ein Parfum bekommen, das mir schon eine ganze Weile gefällt.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Mama. / Ich finde, du machst deine Sache verdammt gut.

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Schwer zu sagen, man weiß ja nie, wie das Gesagte bei den anderen so ankommt. Aber da ich entscheiden kann: Ich liebe dich.

30. Dein Wort des Jahres?
Name meiner Püppi.

31. Dein Unwort des Jahres?
Berufswiedereinstieg.

32. Dein Lieblingsblog des Jahres?
Hmm, Lieblingsblogs… Ich lese so einige und die gefallen mir alle. Natürlich spricht einen immer der ein oder andere Blog mehr oder weniger an, je nach Thema und eigener Verfassung. Einfach mal durch die Blogroll klicken 😉

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!
Gibts nicht. Nächstes Jahr dann.

 

Read Full Post »